Artikel » Gesundheit » Pemphigus foliaceus Artikel-Infos
   

Gesundheit   Pemphigus foliaceus
31.12.2007 von Felidae

Pemphigus foliaceus
Auch genannt: P.f., Pemphigus

Was ist Pemphigus foliaceus?
Pemphigus foliaceus ist eine Hauterkrankung bei Hunden und Katzen, die normalerweise bei Tieren im mittleren Alter beginnt. Sie ruft Krusten auf der Hautoberfläche hervor. Die Haut unter diesen Krusten ist offen und kann schmerzhaft sein. Die Erkrankung beginnt im Gesicht und an den Ohren, aber kann sich aber auch auf andere Körperteile ausdehnen. Die Haut an den Ballen kann sich verdicken und rissig werden. Bei Katzen ist häufig das Nagelbett befallen. Andere Organe als die Haut werden durch diese Erkrankung glücklicherweise nicht betroffen.

Was ruft Pemphigus foliaceus hervor?
Die Hautveränderungen bei Pemphigus foliaceus treten auf, weil das Immunsystem Abwehrstoffe gegen Bestandteile der eigenen Haut bildet. Normalerweise beseitigt das Immunsystem alle Stoffe, die fremd für den Körper sind und toleriert körpereigene Substanzen. Beim Pemphigus foliaceus kann das Immunsystem fremd und eigen nicht mehr richtig unterscheiden und greift Bestandteile der eigenen Haut an. Die daraus resultierende Entzündung und Hautdefekt führen zur Krustenbildung, die auf der Hautoberfläche zu sehen ist.

Was bewirkt diese Störung des Immunsystems?
Unglücklicherweise ist diese Frage noch nicht geklärt. In einigen Fällen führen Medikamente oder Infektionen zu dieser Fehlsteuerung. Einige Rassen zeigen diese Erkrankungen häufiger als andere und eine erblichen Disposition wird diskutiert (siehe: Rassedispositionen). Hat ein Tier einmal diese Erkrankung entwickelt, so bleibt die Erkrankung meist lebenslang aufgrund des lang anhaltenden Gedächtnis von Immunzellen bestehen.

Wie wird Pemphigus foliaceus diagnostiziert?
Die Diagnose beim Pemphigus foliaceus wird durch Hautbiopsien gestellt. Diese können mit Lokalanästhesie genommen werden, häufig ist jedoch eine Sedation notwendig.

Wie wird Pemphigus foliaceus behandelt?
Die Behandlung erfolgt durch Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken. Bei vielen Tieren werden mehrere Medikamente kombiniert. Prednisolon ist eines der am häufigsten verschriebenen Mittel, da es schnell und zuverlässig wirkt. Zur Behandlung des Pemphigus foliaceus müssen hohe Dosen an Cortison eingesetzt werden, um die Erkrankung zu beherrschen. Dann reduziert man baldmöglichst die Menge der Medikamente, bis man die notwendige Mindestdosis erreicht hat. Zusätzlich zum Cortison werden oft noch andere Medikamente eingesetzt, die das Immunsystem unterdrücken. Diese Medikamente haben einen langsameren Wirkungseintritt, helfen jedoch, die Cortison-Dosis zu reduzieren.
Therapie [Bearbeiten]Die Therapie kann nur durch Unterdrückung des Immunsystems erfolgen, wobei Immunsuppresiva wie Glukokortikoide (Prednisolon, Dexamethason oder Triamcinolon) Anwendung finden. Um die Nebenwirkungen bei Glukokortikoiden zu reduzieren, können diese in Kombination mit Chlorambucil eingesetzt werden. Bei Hunden kann auch Azathioprin eingesetzt werden, dieser Wirkstoff ist bei Katzen aufgrund tödlicher Nebenwirkungen kontraindiziert.

Die immunsuppressive Therapie sollte nur nach sorgfältiger Diagnose erfolgen, denn bei Milbenbefall ist sie kontraindiziert.



Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 1,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben